energie.wald

Impressionen 2012

12. September 2012

Das Jahr 2012 war im Mostviertel ein gutes Jahr für rasches Wachstum. Hier zeige ich ein paar Zwischenstände von Anfang September.

Diese Zuwächse wurden auf mittelmäßigen Böden, ohne Düngung und mit guter Pflege erreicht.

Im April gepflanzte 2 m lange Pannoniaruten, 50 cm tief gepflanzt, sind Anfang September fast 4 m hoch

Die Pappeln der Sorte Max 4 wurden im Winter zum ersten Mal geerntet und wuchsen bisher auf bis zu 5,5 m

Auch die Durchmesser der Max 4 können sich sehen lassen

Die Pappeln der Sorte Pannonia wurden letzten Winter zum ersten Mal geerntet und wuchsen bisher über 4 m

Die Weiden der Sorte Viminalis wurden letzten Winter zum ersten Mal geerntet, haben viele Triebe mit Längen bis über 4 m entwickelt

Aktuelles

Aktuelles energie.wald

Referenzen

Referenzen energie.wald

Pflegetipps

Relativ häufig treten heuer der Pappelblattkäfer, Weidenblattkäfer und der Pappelflohkäfer auf.

Vor allem wenn heuer gepflanzt oder geerntet wurde und dadurch frische Knospen kommen bitte die Bestände kontrollieren. Bei sehr starkem Befall kann mit einem registrierten Insektizid behandelt werden.

Je sauberer der Boden rund um die Pflanzen ist, desto schneller wachsen sie.

Wenn die Hangneigung keine großen Ausschwemmungen befürchten lässt kann mit Grubber oder Kultivator gut gearbeitet werden. Fräsen arbeiten oft zu fein und führen zu harten luftundurchlässigen verschlämmten Schichten.

Vor allem bei gepflanzten Ruten bedecken viele die Umgebung der Ruten mit Hackschnitzel um das Gras zu unterdrücken. Wenn die Ruten sehr dicht von Gras oder anderem Bewuchs umgeben sind treten manchmal Schäden durch Schnecken oder Raupen auf. Daher sollte man sie freimähen oder zumindest freitreten.

Pflegetipps anzeigen
Top
Mag. Bernhard Riener, Heimberg 12, 3350 Haag . Mobil: +43(0)664 455 79 99 . E-Mail: